Mittwoch, 30. Dezember 2009

Ärgernis

Als wir heute zur Baustelle kamen, traf uns doch fast der Schlag.

In unserem Baustromkasten waren Stromkabel des Nachbarbauses eingesteckt und man sog fleißig unseren Strom. Ich habe daraufhin sofort die dortigen Bauarbeiter angewiesen, doch bitte ihren eigenen Stromkasten, welcher rund 30 m weiter auf der anderen Straßenseite der Hauptzufahrtstraße liegt, zu nutzen. Die Antwort: "Unser Stromkasten ist zu weit weg und wir wollen nicht, das über das Kabel gefahren wird." HALLO, gehts noch!! Ich habe Ihnen dann mal unmissverständlich klar gemacht, dass ich das nicht dulde und sie es doch bitte mit ihrem Bauherrn abklären sollen. Es kann ja nicht sein, dass ich dafür zahlen soll, dass der Bauherr (ein Bauträger! also nicht unser zukünftiger Nachbar!) nicht die Kosten des vorzeigen Stromanschlusses zahlen wollte.

Kommentare:

  1. Mensch, was für ne Schweinerei! Gut, dass ihr das bemerkt habt! Das kann ja wohl nicht angehen, einfach ohne zu fragen, an einer anderen Baustelle Strom zu saugen!!!
    Wisst ihr denn wie lange die sich schon bei euch bedienen? Geht ihr in irgendeiner Weise gegen den Bauträger vor?
    Echt, man muss anscheinend jeden Tag auf der Baustelle sein, um sicher zu stellen, dass alles in Ordnung ist!

    LG und ein frohes neues Jahr
    Claudia und Björn

    AntwortenLöschen
  2. Leider wissen wir nicht, wie lange oder wie oft die dort Strom gezogen haben. Erstmal unternehmen wir nichts, wir haben uns allerdings den Stand des Zählers notiert und werden schauen, was passiert. Wir werden aber in Absprache mit unserem Bauleiter (wenn er wieder da ist), einen Schlüssel für ein Vorhängeschloss im Haus deponieren.

    AntwortenLöschen
  3. Hattet ihr wirklich kein Schloss vor dem Kasten? Dann wird es aber wirklich höchste Zeit.
    Wie auch immer, es ist eine Frechheit ohne Gleichen.

    AntwortenLöschen